Werkschulheim

Das „Werkschulheim“ ist ein Realgymnasium mit vermehrtem technischen Werkunterricht (5 Wochenstunden) in der Unterstufe.
In der Oberstufe werden die SchülerInnen zusätzlich in einem Lehrberuf ausgebildet und schließen ihre Ausbildung mit einer Lehrabschlussprüfung (am Ende der 8. Klasse, "Gesellenprüfung") und - wenn sie diese bestanden haben - mit einer AHS-Matura (am Ende der 9. Klasse) ab.

Der Lehrplan richtet sich also zum einen nach dem eines Realgymnasiums (Englisch ab der 1. Klasse und eine weitere lebende Fremdsprache oder Latein ab der 5.Klasse und Schwerpunkte in den Naturwissenschaften und in Mathematik), zum anderen nach den Lehrplänen einer mittleren Berufsbildenden Schule (in der Oberstufe).

--> Projekte zum Werkschulheim Unterstufe finden Sie unter "Kunst und Handwerk"

In der Oberstufe werden dereit drei Lehrausbildungen angeboten:

Tischler/in
Gold- und Silberschmied/in
EDV-Techniker/in


Der Vorteil dieses Schultyps liegt im Erwerb der Doppelqualifikation (Matura und Beruf), sowie im Einüben von Qualifikationen wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz und der Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen.

Der Stundenplan in der Unterstufe unterscheidet sich von dem eines Realgymnasiums lediglich durch zusätzliche Werkstunden, sodass ein Übertritt in andere Schulformen sowie an andere Schulen erfolgen kann. Duale Ausbildung und der Erwerb von Schlüsselqualifikationen, wie Teamfähigkeit oder die Symbiose von Theorie und Praxis waren die Gründe zum Aufbau dieses Schultyps.

Stundentafeln:

Werkschulheim Unterstufe
Werkschulheim Oberstufe

 

Evangelisches Gymnasium und Werkschulheim Wien, Erdbergstr. 222A, A-1110 Wien, Tel.: +43-(0)1-5038898